motif

Ein Workshop in der ‘Seigneurie’

Übung macht den Meister !

Atelier forge © Les Ateliers de la Seigneurie Atelier forge © Les Ateliers de la Seigneurie

Wo sonst entfaltet Spruch „Übung macht den Meister“ seine volle Bedeutung…  wenn nicht bei einem Schmiedekurs in Andlau. In einem einstündigen, exklusiven Schnupper-Lehrgang gehen Interessierte bei einem Kunstschmied in die Lehre und dürfen am Ende ihr Werk mit nach Hause nehmen !

 Wenn Gabriel, dem Schmied, jedem Kursteilnehmer seine eigene Lederschürze aushändigt und die Grundzüge seiner Arbeit erklärt, wird es spannend. Schmieden ist „einfach“, sagt er, es braucht nur eine starke Hitzequelle, schmelzflüssiges Metall und ein paar perfekt gesetzte Hammerschläge. Doch zunächst heißt es, ein Ziel anzupeilen. Welches Werkstück soll entstehen?  Wer spontan keine Idee hat, der findet angesichts einer gezeigten Auswahl von Grundformen sicherlich Inspiration.

Auf Draht ? Los geht’s!

Während das Eisen in der Kohlen-Esse zum Glühen gebracht wird, darf auch der Laie Regie führen -  freilich stets unter dem wachsamen Auge des Profis. Dann muss man das Eisen schmieden, solange es heiß ist! Gabriel gibt bei jedem Handgriff Hilfestellung und zeigt genau, wo der Hammer auf den Amboss zu fallen hat.  Kling-klang hallt es durch den Garten, bis das Eisen in kaltem Wasser abgeschreckt wird, damit das Ergebnis bewundert werden kann. Kleinere Fehler werden zum Schluss noch ausgemerzt.

Zwischen den Schmiede- und Vorglüh-Phasen erfährt der Hobby-Handwerker allerlei Wissenswertes: bei welcher Temperatur das Eisen geformt wird, die Namen der Werkzeuge, wie Gabriel zum Schmieden gekommen ist. Geduldig steht der Experte Rede und Antwort, nicht zuletzt den Passanten, die angelockt vom dumpfen Pochen der Hämmer stehen bleiben. So „einfach“ alles scheint, so eindrucksvoll ist es. Was für eine Kraft  in den Hammerschlägen steckt! Welche mentale Stärke, ohne Unterlass in solcher Hitze zu arbeiten, welche Kunstfertigkeit, welch pädagogisches Einfühlungsvermögen…

Ich bin ein Künstler!

Das einstündige Zwiegespräch mit Hammer und Amboss verschafft Einblick in ein wenig bekanntes Metier und eine anspruchsvolle Technik. Wahrlich eine Kunst! Weshalb der Teilnehmer sein kleines Werkstück voll Stolz in Empfang nimmt, mit dem Wissen: Das stammt von mir!

Atelier forge © Manon Badermann

Dann geht es wieder zum Umkleiden, während der Meister dem Stück durch Polieren den letzten Schliff gibt. Den ganzen Tag lang kreieren Hobby-Schmiede abwechselnd eine Fülle von Objekten und Werken.Nach getaner Arbeit bietet sich ein Rundgang durch die ständige Ausstellung des Zentrums für Kultur- und Umweltvermittlung an - schließlich ist der Eintritt inbegriffen!

Danach ist es Zeit zum Entspannen - warum nicht auf der Terrasse des Restaurants Au Bœuf rouge am Rathausplatz direkt gegenüber. Unter Sonnenschirmen den Durst stillen, eine Kleinigkeit essen…  was will man mehr! Eine nette Adresse mit herzlichem Service.

Überzeugt? Das Abenteuer spielt in Andlau, im „Centre d’Interprétation du Patrimoine“.
Die Ateliers de la Seigneurie

Dank eines modern angelegten, unterhaltsam-spielerischen Museumskonzepts und neuester Materialien erhält der Besucher hier einen spannenden Einblick in das Kulturgut des Barrer Lands und weit darüber hinaus. Fachwerkhäuser, Burgen und viele Themen mehr werden auf anschauliche Weise erlebbar gemacht!

Diverse Kreativ-Werkstätten geben Einblick in Techniken, die häufig in Vergessenheit geraten sind: Steinbearbeitung, Glasmalerei, Fensterkunst…

Petits Forgerons

Kurz, schmieden Sie mit:

  • und lassen sich von der Technik beeindrucken
  • staunen Sie über den leichten Zugang dank sachkundiger Anleitung
  • seien Sie stolz auf Ihre erste eigene Schöpfung.
motif